Mehlfibel




  • Weizenmehl 405: ist das hellste Weizenmehl, es enthält überwiegend Stärke und Eiweiß, aber wenig Mineral- und Ballaststoffe.
  • Weizenmehl 550: beinhaltet außer der Schale fast sämtliches Mehl des Weizenkorns, es hat daher ein etwas höheren Mineralstoffgehalt als das 405. Durch die guten und ausgewogenen Backeigenschaften findet es überall Anwendung.
  • Dinkelmehl 630: dieses gesunde Dinkelmehl beinhaltet das gesamte Mehl des Dinkelkorns. Es ist universell einsetzbar und eine wertvolle Alternative zu den Weizenmehlen.
  • Weizen-/Dinkelmehl 1050: sind dunkle, mineralstoffreichere Mehle, sie bestehen überwiegend aus den Randschichten des Korns.
  • Roggenmehl 997: ist ein helles Roggenmehl, welches zum Brotbacken verwendet wird.
  • Roggenmehl 1370: dieses Balast- und Mineralstoffreiche Roggenmehl eignet sich besonders gut für dunklere herzhafte Roggenbrote.
  • Weizen-/Dinkeldunst: sind grobe, griffige Mehle, welche nicht klumpen. Sie zeichnen sich durch große Gebäckvolumen aus.
  • Vollkornmehl: heißt, das ganze Korn wird fein gemahlen. Es ist daher die wertvollste und dunkelste Mehlart. Es beinhaltet sämtliche Mineral- und Ballaststoffe des Korns

Zusammenfassend kann man sagen, je niedriger die Typenzahl eines Mehles, desto heller und je höher die Typenzahl, desto dunkler ist das Mehl. Die Mehltype macht keine Aussage über den Feinheitsgrad, nur Vollkornmehle haben eine etwas gröbere Struktur. Helle Mehle haben eine bessere Backqualität, dafür sind dunklere Mehle wertvoller und gesünder.

Bildquelle: Die Farbe des Geldes

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen